Medienkunst, Tanz & Soundeffekte beim Internationalen Musikfestival

Im Rahmen unseres Internationalen Musikfestivals im Herbst 2019 erwartet Euch am 5. Oktober im mosaique eine Veranstaltung mit dem Motto “Body – Language – Sound – Music“. Ariel William Orah (Medienkunst), Wout Geers und Christina Schray (Tanz – Performance) und Mehmet Şenol (Soundkonzept) gestalten eine audiovisuelle Live-Performance mit experimenteller multikultureller elektronischer Musik. Anschließend findet die Abschlussveranstaltung des Musikfestivals im mosaique statt.

Wout, Christina und Mehmet durftet Ihr schon mehrfach im mosaique erleben: Jeden Montag lädt Wout zu “Everybody Tanz Now“, Christina füllt den Dienstag-Abend mit “Tanztheater Happening“. Alle drei organisieren gemeinsam die “TanzBAR“. Die Veranstaltung im Rahmen des Musikfestivals gestalten sie gemeinsam mit einem indonesischen Künstler: Ariel William Orah.

Ariel William Orah ist ein in Berlin lebender indonesischer Künstler, der sich mit Themen rund um Identität, Erinnerung und Knappheit beschäftigt. Er schätzt die Langlebigkeit des Homo sapiens und die Zerbrechlichkeit der Maschinen. Er arbeitet mit verschiedenen Medien, von Audio- und Klangskulpturen, physischen und interaktiven Installationen bis hin zu bewegten und/oder unbewegten Bildern. Er war Mitbegründer des Künstlerkollektivs L-KW im Jahr 2015 und der in Bandung ansässigen Progressive-Rock-Band “Vincent Vega” sowie der indonesischen Gastronomie-Initiative SOYDIVISION.BERLIN. Ausgewählte Werke waren Auftragsinstallationen für das Tanz im August Festival Berlin (2016), Filmmusikvertonungen für “Deeper High” – Deutschland (2018), Soloalben “Scarcity” (2017) und “WIM” (2018) unter alias ravenative.

Herzlichen Dank an die Sparkassenstiftung Lüneburg für die Unterstützung des Projektes!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.