Charta

Präambel

Das MOSAIQUE soll ein offener Raum der Begegnung sein, wo das gegenseitige Kennenlernen von Menschen unterschiedlicher sozialer und geografischer Herkunft basierend auf dem Prinzip der Menschlichkeit, Toleranz, Offenheit und des gegenseitigen Respekts im Vordergrund steht.
Für uns steht die Förderung von Maßnahmen zur Stärkung der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur, der Integration und des guten Willens zum Frieden unter den Völkern an erster Stelle. Wir möchten einen inter-kulturellen, inter-generationellen und inklusiven freundlichen Ort schaffen, der für Menschen aus aller Welt und aus jeder sozialen Bevölkerungsgruppe offen zugänglich ist und in dem sich alle Menschen willkommen fühlen. Im MOSAIQUE sind alle Menschen, unabhängig ihrer gesellschaftlichen Stellung, geographischen Herkunft, politischen Einstellung, dem ethnischen oder religiösen Hintergrund, Gesundheitszustand, der sexuellen Orientierung oder des Genders, willkommen.

Grundsätze

Wir, der MOSAIQUE e.V., sowie die BewohnerInnen, MitarbeiterInnen, ehrenamtlichen HelferInnen sowie die Inhaber, BetreiberInnen, NutzerInnen, Kooperationspartner und Gäste des Hauses, verpflichten uns im Rahmen dieser Charta dazu

  1. ein friedliches Zusammenleben zu pflegen, das auf dem größtmöglichen gegenseitigen Respekt, der Wertschätzung, Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit jeder und jedes Einzelnen basiert.
  2. uns gegen die Ausgrenzung, Diskriminierung und Isolation von Menschen, die in Deutschland Asyl suchen zu engagieren.
  3. Freundschaft, Respekt und Frieden zwischen den Völkern sowie sozialen, ethnischen und religiösen Gruppen zu fördern.
  4. die Vielfalt der Gesellschaft anzuerkennen und diese als gesellschaftlich positive Entwicklung und Chance zu erfassen.
  5. die Gleichberechtigung von Personen jeden Geschlechts und Genders zu fördern.
  6. von jeglicher Form physischer und psychologischer Gewalt Abstand zu nehmen und diese im Fall eines Verstoßes den Initiatoren und dem „MOSAIQUE e.V.“ zu melden.
  7. das Recht auf freie Meinungsäußerung im Hause zu schützen und den Dialog zu suchen.
  8. radikale Ansichten jeglicher Art, die zur Volksverhetzung, dem Ausschluss oder der Diskriminierung von einer oder mehreren der oben genannten Gruppen führen könnten, zu verurteilen und diesem Punkt Vorrang über Artikel 7) in dieser Charta zu geben.
  9. die vorliegende Charta im externen und internen Dialog unter Einschluss der Öffentlichkeit weiterzuentwickeln und regelmäßig in ihrer Umsetzung zu überprüfen.
  10. Jede/n, die/der gegen diese Charta verstoßen, des 
Hauses zu verweisen.
  11. …..

Diese Charta soll als Basis für weitere Verträge angesehen und in jeglicher Form als Grundlage für das Zusammenleben und die folgende Nutzung des Hauses gesehen werden.