März im mosaique – mehr als Baustelle

Was für unglaubliche Tage liegen hinter uns! Wir können es selbst kaum glauben mit welcher Begeisterung alle Besucher*innen dem mosaique – Haus der Kulturen begegnen: seien es neugierige Passant*innen, die wir zu einer spontanen Führung durch das Haus einladen, neue und bekannte Gesichter, die mit uns zahlreiche Stunden im mosaique verbringen und dabei ihre persönlichen Ideen und Fähigkeiten voll einsetzen oder auch die Köche, die uns jeden Abend mit Köstlichkeiten aus aller Welt versorgen.

Während in den Toiletten wahre Kunstwerke internationaler Künstler-Teams entstehen, wird der Saal mit viel Kreativität zu einem Ort des Austauschs gestaltet. Paletten werden geschliffen, Löcher gebohrt, Türen eingesetzt, allein der Sound im mosaique macht deutlich: hier wird gewerkelt um gemeinsam die Vision einer friedlichen Welt lebendig werden zu lassen. Auf dem Boden liegend wird eine große Weltkarte erstellt, die an der Wand im Veranstaltungssaal ihren Platz finden wird. Um einen Tisch sitzend wird aus zahlreichen Fliesen-Stücken das mosaique-Logo gelegt und alle Teilnehmenden sind beeindruckt, wie viel Geduld dafür notwendig ist, aber mit großer Freude dabei.

Romy bringt einen selbst gemachten Kuchen vorbei, Tita, ihre kleine Schwester, hat Muffins für alle gemacht. Fabienne nutzt gleich den Ofen vor Ort, sodass es bald im ganzen Raum nach leckeren Plätzchen duftet. Nach dem ersten “mosaique macht Musik“-Workshop mit Evans und Joscha gibt die Gruppe einen kurzen Einblick in ihre Ergebnisse. Tosender Applaus. Anne gestaltet ein Plakat aus Tapeten um all den Sponsoren zu danken. Lennard packt die Gitarre aus und fängt an zu spielen. Corinna gibt ein Interview für LZPlay. Lene hat bei der Verlosung zwar nicht das Lastenrad von Lünebuch, aber dafür Geschenkpapier gewonnen. Clara gestaltet eine bunte Wandzeitung, Greta und Julika verschönern die Theke, Paul baut ein Bett aus Paletten. Und mitten drin: die kleine Mathilda, die uns mit großen Augen anschaut “Ich möchte malen.” 🙂 Auch das – gar kein Problem, denn neben Geschirr, Tassen, Gläsern, Küchengeräten und und und wurden auch Buntstifte gespendet.

Jeden Dienstag-, Mittwoch- und Donnerstag-Nachmittag kommt Rainer vorbei und gibt ehrenamtlich Deutschunterricht. Das Welcome & Learning Center ist eingezogen und Teil des mosaique. Auch wenn wir erst in ein paar Wochen zum “Normalbetrieb” übergehen, gehen die Deutschkurse wie gewohnt weiter: mal mitten im Geschehen und Baustellen-Gewusel, mal im Aufenthaltsraum der WG, mal im hinteren Büro. Flexibilität wird während der Märzwochen im Haus groß geschrieben.

Die Maler-Azubis, Adam und William, haben ihre Arbeiten in den beiden Büros inzwischen abgeschlossen, sodass die Möbel eingeräumt werden konnten und wir immer mehr eine Vorstellung davon bekommen, wie der Alltag im mosaique aussehen kann. Bis dahin gibt es noch einiges zu tun – bei so vielen helfenden Händen sind wir aber überzeugt, dass auch das kein Problem sein wird! Wir freuen uns auf alles weitere, das in den nächsten Tagen entsteht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.